Sonntag, 23. Juni 2013

Sassuolo - ohne Stadion in die Serie A

Hurra, mein erster "Gastbeitrag". Er stammt aus der Feder des hochgeschätzten Henning Tatje und dreht sich um den italienischen Erstligaaufsteiger US Sassuolo. Lest selbst:

Blättert man in italienischen Reiseführern sucht man vergebens nach Informationen über Sassuolo. Zu klein, zu unbedeutend scheint die Stadt in der Emilia-Romagna bisher zu sein. Aber unter den Reisejournalisten befinden sich in der Regel auch mehr Kunstinteressierte als Sportfanatiker. Dabei könnte nun auch die erstgenannte Gruppierung aufhorchen, denn die Unione Sportiva Sassuolo Calcio zeigt ab der Saison 2013/14 ihre Fußballkünste in der Serie A, der höchsten italienischen Fußballliga. Zeit also, sich näher mit dem Verein und seinem Umfeld zu beschäftigen.

Stadion
Vom Grenzübergang Como-Chiasso (Schweiz) sind es über die A1 knapp 3 Stunden, vom Grenzübergang Italien-Österreich über die Brennerautobahn A22 circa 4 Stunden bis man über die Ausfahrt Modena-Nord Sassuolo erreicht hat. Läßt man die Blicke nach links und rechts schweifen, sieht man riesige Firmengelände, auf denen neben großen Industriegebäuden überwiegend Fliesen lagern. Sassuolo ist als Fliesen-und Keramikstadt in ganz Italien bekannt. Allerdings hat es auch in diesem Wirtschaftszweig starke Einschnitte gegeben. Billigproduktionen in Übersee und China machen den Sassolesi zu schaffen. Die Arbeitslosenquote, früher kein gravierendes Problem in der Region, treibt den Einwohnern die Sorgenfalten in´s Gesicht. Viele haben Angst um die Zukunft. Das spürt man auch auf der Piazza Garibaldi, dem sozialen Zentrum in der recht attraktiven Fußgängerzone. Bei einem Espresso wird man hier seine Nöte für wenige Minuten los, zumal sich in den letzten Wochen ein anderes, weit vergnüglicheres Thema unter die Einwohner von Sassuolo gemischt hat. Der Fußballverein der Stadt hat in der Serie B zu einem Höhenflug angesetzt. Obwohl der Etat vor der Saison stark herunter gefahren worden ist, steht die US Sassuolo seit dem 1. Spieltag 2012/13 an der Spitze der zweithöchsten Liga Italiens. Mit einem 3-0 beim Serie A - Absteiger Cesena hatte die Truppe beim Saisondebüt aufhorchen lassen. Der Auftakterfolg blieb keine Eintagsfliege; schon bald konnte sich Sassuolo mit den beiden Favoriten Livorno und Hellas Verona absetzen.
Domenico Beradi (links)
Auch Rückschläge wie das 2-3 nach 2-0 Vorsprung in Livorno verkraftete das Team von Trainer Eusebio di Francesco problemlos. Di Francesco gilt es Ziehsohn von Trainerlegende Zdenek Zeman. Mannschaften von Zeman standen und stehen regelmäßig für Spektakel und viele Tore. Di Francescos große Qualität besteht aber neben der Offensivkraft vornehmlich im herausragenden Teamgeist. Und wie sein Vorbild Zeman zauberte auch di Francesco ein großes Stürmertalent aus dem Hut. Domenico Berardi hat es als 18-jähriges Talent bereits zu 10 Toren in der Serie B und zu 3 Einsätzen in der U19 Italiens gebracht. Weitere herausragende Spieler des US Sassuolo sind Torhüter Pomini und Kapitän Magnanelli, die beide schon einige Jahre für den Verein spielen. Francesco Magnanelli kam 2005 nach Sassuolo, als die Heimat des Vereins noch die altehrwürdige C2 (Vierte Liga in Italien) war. Er ist also irgendwie der Lumpi Lambertz von Sassuolo, wenn er ab August 2013 den Stadionrasen der Serie A betreten wird. So wie Lumpi für Fortuna Düsseldorf ist Magnanelli die Symbolfigur der Grün-Schwarzen. Ob nach dem historischen Aufstieg am 18.Mai 2013 auch die Hymne der Toten Hosen in der Emilia-Romagna gespielt wurde, ist dem Chronisten nicht bekannt. Aber "an Tagen wie diesen"  kann das schon passieren.

Die Heimfans
Wie kam es zu diesem "Wunder von Sassuolo" ? 

Im Jahr 1920 gegründet dümpelten die Grün-Schwarzen über Jahrzehnte in den unteren Ligen herum - aber wer erwartet in einer Stadt mit knapp über 40.000 Einwohnern schon viel mehr als die 5.Liga ? In den 80er Jahren erreichte die US Sassuolo erstmals die C2, die 4.Liga. Aber das Schlüsselerlebnis ereignete sich für die Fußballer der Arbeiterstadt im Jahr 2002, als Giorgio Squinzi mit seiner Firma MAPEI als Sponsor bei der Unione Sportiva einstieg. MAPEI unterhielt bis dato eine bekannte Profimannschaft im Radsport. Aber nun wendete sich der Großindustrielle Squinzi dem runden Leder zu. In den ersten beiden Jahren ohne großen Erfolg. Ab 2004 setzte Squinzi dann aber auf die richtigen Leute, auf den Präsidenten Carlo Rossi, den Sportdirektoren Nereo Bonato und immer auf den richtigen Trainer, die aber - wie in der Branche üblich - häufiger wechselten.2006 gelang der erstmalige Aufstieg in die C1 und mit Milans späterem Meistertrainer Massimiliano Allegri erreichte Sassuolo 2008 die Serie B. Patron Squinzi setzte weiterhin auf eine behutsame Entwicklung der Mannschaft; das Geld wurde nur sehr bescheiden in den Kader gesteckt. Mit der Serie B kam aber das erste größere Problem auf den Verein zu. Das städtische Stadion Enzo Ricci war mit seinen 5000 Plätzen nicht zweitligatauglich. Und so wich die US Sassuolo in die benachbarte Provinzhauptstadt Modena aus. Das Stadio Braglia wurde zum Schauplatz der Spiele der Serie B und damit auch zur Bühne für die Derbies gegen den AC Modena. Sassuolo und Modena verbindet eine 20 km lange Schnellstraße, die auch an der Ferrari-Hochburg Maranello vorbei führt. An den Spieltagen machten sich regelmäßig knapp 3.000 Sassolesi auf den Weg nach Modena. Sie sahen viele gute Spiele ihrer Lieblinge. Nach dem Aufstieg hatte man bis auf eine Ausnahme keine Absteigssorgen. 2010 und 2012 erreichte man sogar die playoff-Spiele um den Aufstieg in die Serie A.

Dort scheiterte man nicht nur an den großen Namen der jeweiligen Gegner, sondern in beiden Fällen auch an fatalen Schiedsrichterentscheidungen. Sassuolo blieb 2010 gegen das große AC Turin und 2012 gegen Sampdoria Genua auf der Strecke. Insbesondere der ungerechte K.O. gegen die Samp erboste Boß Squinzi so sehr, dass er seinen Mitteleinsatz für die Saison 2012/13 zurückfuhr und noch mehr auf Teamgeist und Esprit seines neuen Trainer Eusebio di Francesco setzte. Aber die Truppe schien keine Verwandten zu kennen. Die ersten 9 Spiele brachten der Mannschaft 25 Punkte. Auch die erste Niederlage in Cittadella verkraftete man ohne weitere Rückschläge. Mit 48 Punkten aus 21 Spielen stellte man sogar den Rekord der alten Dame Juventus Turin ein, die 2006/07 als Zwangsabsteiger dieselbe Punktzahl erzielte. Erst die Verletzung von Spielmacher Missiroli im März brachte Sassuolo ein wenig vom Erfolgsweg ab. Aber Anfang Mai hatte das Team dann drei Matchbälle. Ein Dreier fehlte zum großen Glück. Im Derby gegen Modena führte man bis kurz vor Ende der Partie mit 1-0, doch Bomber Ardemagni drehte das Match mit einem Doppelschlag für die gelb-blauen Modenesen. Auch gegen Padua, das sich schon jenseits von Gut und Böse in der Tabelle befand, gelang nur ein dürftiges 1-1 und beim tapfer kämpfenden Abstiegskandidaten Lanciano kam Sassuolo nicht über ein 2-2 Remis heraus. Nun flatterten die Nerven, zumal zum letzten Heimspiel der direkte Konkurrent aus Livorno anreiste. Viele Gebete wurden gesprochen, der 18.Mai 2013 rückte näher. Und das Schicksal wollte es , dass Patron Giorgio Squinzi, dessen Wort als Chef der Confindustria (italienischer Arbeitgeberverband) in Italien viel Gewicht hat, an diesem Tag seinen 70. Geburtstag feierte ... Und jaaa, es gab das richtige Geschenk : Nach einem Kampf auf Biegen und Brechen zog Missiroli in der nachspielzeit alle register seines Könnens und schloß einen Alleingang zum frenetisch gefeierten Siegtreffer ab ! wenig später ertönte der Schlußpfiff : Die Unione Sportiva Sassuolo zieht als kleinste jemals in der obersten Liga vertretenen Stadt in die Serie A ein. Und der bekennende Milan-Fan Squinzi wünscht sich nichts sehnlicher als ein 1-0 seiner Jungs bei Inter im Mailänder San Siro. In welchem Stadion Sassuolo seine Heimspiele bestreiten wird, darüber diskutieren die Edeltifosi jetzt in der Bar Luana, die direkt am altehrwürdigen Stadio Ricci von Sassuolo liegt. Es sieht danach aus, dass man in das moderne Giglio von Reggio Emilia umzieht. Die Heimat von Reggiana beherbergt momentan nur einen Drittligisten, hat aber das erste Einkaufszentrum in einem italienischen Stadionkomplex zu bieten. Für die Sassolesi wäre die schönste Nachricht wohl, dass sich ihr Patron erbarmt und in Sassuolo ein Stadion baut, aber diese Pläne scheinen in der untersten Schublade verschwunden zu sein.
Der Autor mit Capitano Magnanelli.
Infoblock:
 Sassuolo - Provinz Modena - Autobahnausfahrt an der A1 (Mailand-Bologna) Modena Nord ... danach ca.20 km auf einer vierspurigen Staatsstraße Richtung Zentrum

Sehenswürdigkeiten : Dom und Piazza Garibaldi jeweils im Stadtzentrum, Ferrari-Museum in Maranello (7 km entfernt)

Stadion Enzo Ricci und Sitz US Sassuolo : Piazza Risorgimento 47, www.sassuolocalcio.it

Treffpunkte der TIFOSI, Bar Luana am Stadion, Piazza Risorgimento 31 und Sunrise Cafe, Piazza Liberta 1  

Tourist-Information : Via Felice Cavallotti 79, www.visitsassuolo.it

Übernachtungsmöglichkeiten : Hotel Michelangelo,Via Circonvallazione Nord/Est 85, www.michelangelohp.com und Hotel Leon d´Oro, Circonvallazione Nord Est 195, www.hotel-leondoro.it

Kurioses : Wie die Unione Sportivo Sassuolo zwischen zwei Stadien in Reggio und Modena pendelt , so ähnlich verhält es sich mit den Bahnhöfen in Sassuolo : Es gibt zwei Bahnhöfe in Sassuolo - einer führt Richtung Reggio Emilia, der andere bringt die Zugreisenden nach Modena
Neuer Erstligabahnhof


Keine Kommentare:

Kommentar posten