Donnerstag, 6. Dezember 2012

Insolvenzticker: Wuppertaler SV

Der Wuppertaler SV war mit hohen Erwartungen und Zielen in die Saison 2012/13 in der Regionalliga West gegangen. Nachdem diese nun sowohl sportlich (13 Punkte Rückstand auf Platz 1) als auch finanziell (725 Zuschauer gegen den SC Verl waren neuer Minusrekord) verfehlt zu werden drohen, hat Klubchef und Finanzier Runge die Mannschaft öffentlich massiv unter Druck gesetzt.

Er forderte eine engagiertere Leistung und sprach davon, dass er einen Rückzug aus der Regionalliga zum Saisonende erwäge, sollte der Aufstieg in die 3. Liga in der Rückrunde nicht doch noch realisiert werden.

Um den WSV gab es in den letzten Jahren wiederholt vergleichbare Gerüchte, die sich häufig auch um die Person des umstrittenen Präsidenten drehten. Einmal hieß es, es sei ein "Bergischer FC" mit dem FC Remscheid und Union Solingen geplant, dann war die Rede von einem Ausstieg des zahlungskräftigen Präsidenten, ohne den der Wuppertaler SV gegenwärtig vermutlich keine Überlebenschance im Regionalligafußball haben würde.

Dementsprechend löste die Meldung in WSV-Fankreisen zunächst Zurückhaltung aus. Ob sie lediglich eine Warnung an die Mannschaft ist (deren Mitglieder nach Runges Aussage zur Winterpause um ihre Freigabe bitten können) oder aber einen ernsthaften Hintergrund hat, wird sich wohl erst im Verlauf der Rückrunde herausstellen.

Der WSV versucht seit Jahren, mit hohem finanziellen Aufwand in die 3. Liga zurückzukehren.

Weitere Infos:

http://www.reviersport.de/216519---wsv-aufstieg-oder-regionalliga-rueckzug.html

http://www.wuppertalersv.com/aktuelles-termine/news/pressespiegel/85-artikel/3424-profifussball-wsv-erwaegt-rueckzug-aus-der-regionalliga


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten