Freitag, 1. März 2013

Regionalliga Bayern: Niemand will aufsteigen

Früher entschied die sportliche Qualifikation einer Mannschaft über Auf- und Abstieg. In Zeiten des "modernen Fußballs" ist es damit zunehmend vorbei, entscheiden andere Beweggründe, die nicht selten wirtschaftlicher Natur sind.

Aus der Regionalliga Bayern wurde nun bekannt, dass keiner der drei führenden Vereine FV Illertissen, SV Seligenpforten und TSV Buchbach eine Lizenz für die 3. Liga beantragt hat Die einzigen Mannschaften, die an einem Sprung in den Profiunterbau interessiert sind, sind die U23-Mannschaften des FC Bayern, des. 1. FC Nürnberg und des TSV München 1860.

Die Begründungen der Vereine fallen unterschiedlich aus. Beim FV Illertissen, erst zu Saisonbeginn von Württemberg nach Bayern gewechselt und dort sportlich überraschend erfolgreich, vermisst man die Unterstützung durch die Stadt. Im örtlichen Vöhlinstadion müssten umfangreiche Baumaßnahmen vorgenommen werden, um den DFB-Auflagen zu genügen. Vereinspräsident Kränzle erkärte gegenüber "fupa.net": "Finanziell könnten wir die dritte Liga schaffen. Aber wenn das Stadion nicht drittligatauglich ist, brauchen wir aktuell nicht darüber nachzudenken.

Beim zweiten Überraschungsteam TSV Buchbach denkt man gar nicht erst darüber nach, in die 3. Liga aufsteigen zu wollen. "Natürlich haben wir uns das schon mal überlegt", wird Abteilungsleiter Günther Grübl auf "fupa.net" zitiert, "doch die Kosten für ein notwendiges neues Stadion würden bei drei bis vier Mio. Euro liegen". Grübl: "Und wenn wir ein Stadion bauen würden, hätten wir auch keine Garantie, ob wir es sportlich schaffen." Bei dem vor wenigen jahren noch in der C-Klasse spielenden Klub aus dem Landkreis Mühldorf scheitert es aber nicht nur an der Stadionfrage. Grübl: "Für die dritte Liga passen unsere Strukturen im Verein nicht."

Beim SV Seligenporten hadert man derweil mit dem geringen Zuschauerzuspruch. "Für uns ist es ja schon sensationell, mit unseren 1.400 Einwohnern in der Regionalliga zu spielen", sagte Vereinspräsident Walter Eisl gegenüber "fupa.net". Gegenwärtig kommt der Klub aus dem Klosterdorf auf einen Zuschauerschnitt von 350. Für die dritte Liga wären mindestens 2.000 Zahlende im Schnitt nötig. Eisl: "Wir sind froh, dass wir die Auflagen für die Regionalliga Bayern erfüllen können. Das ist schon schwer genug".

Weitere Infos: http://www.fupa.net/berichte/profilizenz-nein-danke-top-trio-verzichtet-46911.html

Update: auch die Würzburger Kickers haben keinen Antrag gestellt (ebenso wie die U23 des TSV 1860): http://www.mainpost.de/sport/Wuerzburg-Die-Wuerzburger-Kickers-stellen-keinen-Lizenzantrag;art786,7329952

Keine Kommentare:

Kommentar posten