Donnerstag, 1. März 2012

Buchtip: Rot-Weiss Essen in den 70ern

Ein Buch über Rot-Weiss Essen. Und dann auch noch über die „Goldenen 70er“ beim heutigen Regionalligisten. Das 342-Seiten-Buch von Karsten Kiepert ist eindeutig eine Zeitreise. Eine Einladung in eine Epoche, in der der Fußball noch schwarzweiß war. In der es nach Bier und Bratwurst roch, auf den Rängen allmählich die Schlipsträger den Kutten wichen, aus Spielern Stars wurden. In Essen allerdings ein wenig später als anderswo.

Nicht nur deshalb ist Rot-Weiss Essen ein phantastisches Thema für diese Zeit, und Kiepert gelingt es in seinem (natürlich!) ausschließlich schwarz-weiß gehaltenen Buch auch großartig, die Zeit und die Umstände einzufangen, zu konservieren und zu präsentieren. Damit sei sogleich gesagt, dass dieses Buch sich zwar natürlich in erster Linie an RWE-Fans richtet, es aber für alle Nostalgiker einen großartigen Fundus aus schönen alten Tagen liefert.

Da sind die Fotos. Herrliche Impressionen von der Hafenstraße, mit einem schönen Blickwinkel für und auf den Alltag damals. Die Bilder zeigen, dass es beim Fußball in den 1970ern wahrlich nicht nur um Fußball ging. Er war Alltagsgeschichte. Lebenskultur, keine Eventkultur. Und es war auch die Zeit, in der es neben dem Spielfeld bisweilen etwas ruppig zuging – gerade auch an der Hafenstraße im Essener Norden. Und so garniert Kiepert sportlich geprägte Spielberichte schön mit Anekdoten, was zeitgleich auf den Rängen oder vor dem Stadion los war. Kiepert war – und ist – eben RWE-Fan, der es alles selbst miterlebt hat.

Die Texte und Interviews sind flott geschrieben. Griffige Ruhrpottschreibe, kenntnisreiche Interviews mit teilweise überraschenden Aussagen. Bunte Eindrücke über das Leben nicht allzu bekannter Bundesligaspieler, denn mit Ausnahme von Ente Lippens, Manni Burgsmüller und Horst Hrubesch hat RWE ja in jenen Tagen niemanden hervorgebracht, der es zu bis heute über die Stadtgrenzen reichenden Ruhm gebracht hat. Oder kennt noch jemand Heinz  Stauvermann, Günter Fürhoff, Werner Kik? Dazu kommen Interviews mit Zeitzeugen wie dem langjährigen Fan „Manni“ oder einem Anhänger, der auf über 700 Spiele kommt.

Und dann sind da natürlich all die Erfolge in einer der aufregendsten Epochen Rot-Weisser Vereinsgeschichte. Fünf Jahre Bundesliga, zwei Aufstiegsrunden, Relegationsspiele gegen Nürnberg und Karlsruhe, ein mitreissender Sturmlauf, bei dem Burgsmüller, Hrubesch und Lippens RWE 1975/76 fast in den UEFA-Cup geschossen hätten – Kiepert hat einiges zu erzählen.

Garniert wird das Ganze mit reichlich zeitgeschichtlichem Material wie Zeitungsausschnitten, Statistik, zig Spielerporträts und vielen kleinen Anekdötchen. Ein Buch voller Liebe, zu verordnen jedem RWE-Fan und/oder Sympathisanten, zu empfehlen jedem, der in den 70ern Bundesligafußball erlebt hat und eine Fundgrube für alle jüngeren Fans, die wissen wollen, wie es damals war.

Karsten Kiepert
Rot-Weiss Essen. Die70er. Mythen. Legenden. Bundesliga. Eine unvergessliche Zeit...
Agon Sportverlag, Kassel. ISBN 978-3-89784-387-5. 24,90 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten