Samstag, 28. September 2013

Alle Tassen im Schrank? Concordia Hamburg


Heute ist Freitag, und in einer idealen Welt würde am Abend im Stadion Marienthal im Hamburger Stadtteil Wandsbek ein Fußballspiel unter Flutlicht stattfinden. Der SC Concordia v. 1907 e.V. würde aufspielen - "Cordi" wie man in Hamburg so schön sagt. Freitagabend, Flutlicht, Cordi - das war in Hamburgs Amateurfußball jahrzehntelang ein stehender Begriff.

Doch es gibt keine ideale Welt - schon gar nicht im Fußball. Denn in Wandsbek gehen am Freitagabend keine Flutlichter mehr an, und auch der SC Concordia v. 1907 läuft nicht mehr auf. Das Stadion Marienthal, eine herrliche Bruchbude und zugleich ein wunderbares, begehbares Denkmal Hamburger Fußballgeschichte, wartet auf seinen Abriss, und wird eines nicht mehr fernen Tages Nobelvillen Platz machen. Und "Cordi" ist seit Sommer im Wandsbeker TSV Concordia 1881 aufgegangen, einem Großverein, in dem die ruhmreiche Fußballabteilung nur noch eine von vielen Sparten ist. Bereits seit 2009 spielte man im Sportpark Hinschenfelde, einem vergleichsweise seelenlosen Sportareal, das der großen Tradition von Cordi nie gerecht wurde.

Ich weiß, ich schwärme und lamentiere. Aber Concordia, das war für mich immer ein Stück Hamburger Fußball. Wie oft bin ich mit meinen 05ern nach Marienthal gefahren (und habe mich IMMER verfahren, weil es in Vor-Navi-Zeiten so kompliziert war, die lütte Oktaviostraße zu finden)? Wie oft habe ich auf der kleinen, gedrungenen Sitzplatztribüne einem Oberliga- oder Regionalligaspiel beigewohnt, wie oft vor diesen runzeligen Kassenhäuschen gestanden, die mir als junger Spund eine Idee von dem gaben, wie Fußball in den 1950er und 1960er Jahren funktioniert haben muss.

Heute lassen mich private Verbindungen regelmäßig an der allmählich verrottenden und aufgegebenen Tribüne vorbeifahren, und jedes Mal versetzt es mir einen Stich, dass das Leben des SC Concordia und des Stadion Marienthal so tragisch endete. Wer noch die Chance hat, sollte unbedingt mal vorbeischauen in der Oktaviostraße in Hamburg-Wandsbek!

Keine Kommentare:

Kommentar posten