Montag, 9. Dezember 2013

Alle Tassen im Schrank? AFC Bournemouth

Reading FC vs. AFC Bournemouth lautet eine der Partien in der zweithöchsten englischen Fußballspielklasse am heutigen Nachmittag. Ein Duell, das vor einigen Jahren noch undenkbar war, denn während Reading in der Geldmaschine Premier League spielte, dümpelten die Cherries aus dem südenglischen Badeörtchen Bournemouth in der untersten Profiliga und bangten ums Überleben.

Der Umbau bzw. die Modernisierung des altehrwürdigen Stadions Dean Court riss den schon seit Mitte der 1990er Jahre finanziell angeschlagenen Klub Anfang des neuen Millenniums erstmals beinahe in den Abgrund. Nachdem 2000/01 mit Jermaine Defoe im Sturm nur knapp der Einzug in die Play-offs zur zweithöchsten Spielklasse verpasst worden war, musste man 2001/02 eine Zeitlang im Exil in Dorchester spielen und stieg nach Saisonende in die vierte Liga ab. Fünf Mio. Pfund betrug der Schuldenberg zu jenem Zeitpunkt. Dennoch gelang der sofortige Wiederaufstieg, denn Trainer O`Drisdoll machte aus der Not eine Tugend und schuf eine junge Mannschaft, die landesweit für ihren frischen Offensivfußball gelobt wurde und sich erneut im oberen Ligadrittel etablierte.

Nachdem O’Drisdall im September 2006 gegangen war, wendete sich das Blatt wieder. 2008 stiegen die Cherries erneut in Liga vier ab, mussten angesichts von etwa vier Mio. Pfund Schulden ein Insolvenzverfahren beantragen und bekamen vor der Saison 2008/09 gleich 17 Strafpunkte aufgebrummt, weil man gegen diverse Statuten verstoßen hatte. Trotz der hohen Hürde gelang der Klassenerhalt („The Great Escape“), ehe 2013 sogar die allseits beklatschte Rückkehr in die Championship glückte.

Bournemouth konnte sich in seinen schweren Jahren stets auf seine zwar nicht ganz so vielköpfige aber dafür umso engagierte Fanszene verlassen, die sich schon früh auch auf administrativer Ebene einmischte. Nicht umsonst gilt der Klub als einer der ersten von eigenen Anhängern mitgelenkten Vereine.

Mein letzter Besuch bei den Cherries liegt leider schon einige Zeit zurück. Damals war das Stadion Dean Court noch im Urzustand – ein typisch britischer Stadionbau mit Tribünen aus verschiedenen Epochen und herrlichen Flutlichtmasten. Meine Rovers haben in Bournemouth leider häufiger Niederlagen bezogen als Erfolge gefeiert, und so bin auch ich bei bislang zwei Besuchen im Dean Court jeweils mit langem Gesicht nach Hause gefahren. Das schöne Bournemouth und natürlich die englische Südküste konnten da nur bedingt entschädigend wirken.
 
Foto: Reading FC vs. AFC Bournemouth lautet eine der Partien in der zweithöchsten englischen Fußballspielklasse am heutigen Nachmittag. Ein Duell, das vor einigen Jahren noch undenkbar war, denn während Reading in der Geldmaschine Premier League spielte, dümpelten die Cherries aus dem südenglischen Badeörtchen Bournemouth in der untersten Profiliga und bangten ums Überleben.

Der Umbau bzw. die Modernisierung des altehrwürdigen Stadions Dean Court riss den schon seit Mitte der 1990er Jahre finanziell angeschlagenen Klub Anfang des neuen Millenniums erstmals beinahe in den Abgrund. Nachdem 2000/01 mit Jermaine Defoe im Sturm nur knapp der Einzug in die Play-offs zur zweithöchsten Spielklasse verpasst worden war, musste man 2001/02 eine Zeitlang im Exil in Dorchester spielen und stieg nach Saisonende in die vierte Liga ab. Fünf Mio. Pfund betrug der Schuldenberg zu jenem Zeitpunkt. Dennoch gelang der sofortige Wiederaufstieg, denn Trainer O`Drisdoll machte aus der Not eine Tugend und  schuf eine junge Mannschaft, die landesweit für ihren frischen Offensivfußball gelobt wurde und sich erneut im oberen Ligadrittel etablierte.

Nachdem O’Drisdall im September 2006 gegangen war, wendete sich das Blatt wieder. 2008 stiegen die Cherries erneut in Liga vier ab, mussten angesichts von etwa vier Mio. Pfund Schulden ein Insolvenzverfahren beantragen und bekamen vor der Saison 2008/09 gleich 17 Strafpunkte aufgebrummt, weil man gegen diverse Statuten verstoßen hatte. Trotz der hohen Hürde gelang der Klassenerhalt („The Great Escape“), ehe 2013 sogar die allseits beklatschte Rückkehr in die Championship glückte.

Bournemouth konnte sich in seinen schweren Jahren stets auf seine zwar nicht ganz so vielköpfige aber dafür umso engagierte Fanszene verlassen, die sich schon früh auch auf administrativer Ebene einmischte. Nicht umsonst gilt der Klub als einer der ersten von eigenen Anhängern mitgelenkten Vereine.

Mein letzter Besuch bei den Cherries liegt leider schon einige Zeit zurück. Damals war das Stadion Dean Court noch im Urzustand – ein typisch britischer Stadionbau mit Tribünen aus verschiedenen Epochen und herrlichen Flutlichtmasten. Meine Rovers haben in Bournemouth leider häufiger Niederlagen bezogen als Erfolge gefeiert, und so bin auch ich bei bislang zwei Besuchen im Dean Court jeweils mit langem Gesicht nach Hause gefahren. Das schöne Bournemouth und natürlich die englische Südküste konnten da nur bedingt entschädigend wirken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten