Donnerstag, 30. Januar 2014

Alle Tassen im Schrank: Leeds United


Es gibt Vereine, die sind irgendwie vor allem mit einem Spieler verbunden. Leeds United ist so einer, und natürlich ist Billy Bremner der Spieler, den ich meine. Dieser giftige Rotschopf terrorisierte in den 1970er Jahren seine Gegenspieler bis zur Weißglut und spielte dabei stets die Unschuld in Person – eine klassische „Kampfsau“ mit hohem Identifikationspotenzial für die eigenen Farben und auch Fans.

Der eine oder andere wird sich sicher noch an das Europapokalfinale der Landesmeister 1975 erinnern, als der FC Bayern in Paris auf Leeds United traf und sich ganz schön abmühen musste, ehe man die Elf aus Yorkshire bezwungen hatte. Unterdessen demonstrierten die zu Tausenden mitgereisten englischen Fans auf den Straßen von Paris, was man damals in Großbritannien unter „Hooliganism“ verstand und beeindruckte damit selbst hartgesottene Fans aus der vergleichsweise harmlosen Bundesliga.

Leeds war damals der ungekrönte König im englischen Fußball. Zum Erfolg geführt von Don Revie, der das Team in die fitteste Elf der Liga verwandelt und ihm zudem technische Rafinessen beigebracht hatte. Für alles andere war Raubein Bremner zuständig. Die beiden Meisterschaften 1969 und 1974 bescherten den stets in Weiß auflaufenden „Peacocks“ ("Pfauen") Fans im ganzen Land – wie hierzulande Mönchengladbach ist Leeds heute in ganz England vor allem unter der Generation 50+ außerordentlich beliebt.

Nach dem Europapokalfinale von 1975 flachte die Erfolgskurve unter wechselnden Trainern jedoch sichtlich ab (Revie hatte 1974 die Nationalelf übernommen), und aus Leeds wurde ein biederer Erstligist, der 1982 abstieg. Ausgerechnet unter Klubidol Bremner als Trainer drohte dann 1988 gar der Sturz in die Drittklassigkeit, der jedoch verhindert werden konnte. In den frühen 1990er setzte eine neuerliche Erfolgsphase ein, die 1992 zur erneuten Meisterschaft führte (an dieser Stelle muss natürlich ein kleiner Gruß nach Stuttgart kommen ;-)  ) und zu der von 1995-97 auch Anthony Yeboah beisteuerte. 2000 dann der Höhepunkt, als Leeds das Halbfinale im UEFA-Cup erreichte. Die Spiele gegen Galatasaray waren jedoch überschattet von Ausschreitungen, bei denen in Istanbul zwei Leeds-Fans ums Leben kamen.

Ein Jahr später stand Leeds auch im Halbfinale der Champions League, doch weil Präsident Peter Ridsdale finanziell allzu einseitig alles auf eine Karte gesetzt hatte, sollte sich der Erfolg als kontraproduktiv erweisen. Denn weil in der Liga die fest eingeplante erneute Champions-League-Teilnahme verpasst worden war, musste zunächst Leistungsträger Rio Ferdinand und dann das Trainingsgelände verkauft werden. 2007 verschwand der Klub erstmals in der Drittklassigkeit, wo er wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten eine Strafe von 15 Minuspunkten aufgebürdet bekam.

Leeds Pech war mein Glück, denn dadurch kam ich im Herbst 2007 zu einer unvergessenen Reise an die Elland Road. Dort hatte ich 1986 erstmals gestanden und war anschließend u.a. 1992 während der EM bei einigen Spielen anwesend gewesen. Doch nun reiste ich zum Ligaspiel mit "meinen" Bristol Rovers nach Leeds, und das wurde zum unvergessenen Erlebnis. Die Rovers hatten gerade erst die Rückkehr in die 3. Liga perfekt gemacht, und die Euphorie um die Wiedergeburt der Pirates war geradezu gigantisch. Endlich musste man nicht mehr nach Macclesfield oder Rochdale reisen sondern traf wieder auf namhafte Gegner wie eben Leeds United. Ruckzuck war der Gästeblock ausverkauft gewesen, und die mehr als 3.000 Gasheads verbreiteten eine fröhliche und vor allem stolze Stimmung. Am Ende hatten wir zwar alle lange Gesichter, weil Leeds zu einem mehr als schmeichelhaften 1:0-Sieg gekommen war, der Tag blieb mir aber dennoch unvergessen. Und sei es nur durch die abgebildete Tasse, die ich seinerzeit mitbrachte und die mit den beiden Wappen schön Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. Das "Marching on Together" stammt übrigens aus dem Klublied "Leeds, Leeds, Leeds" von 1972 (http://www.youtube.com/watch?v=DuMyUh26twQ).

Nachdem Leeds 2008 und 2009 jeweils im Play-off am Wiederaufstieg gescheitert war, glückte den "Peacocks" schließlich am 8. Mai 2010 endlich der ersehnte Wiederaufstieg in die Championship (2. Liga). Gegner im entscheidenden Duell waren übrigens ... die Bristol Rovers, die nach ihrer 1:2-Niederlage an der Elland Road respektvoll Beifall klatschten.

Finanziell sieht es an der Elland Road aber unverändert wenig rosig aus, weshalb Leeds seit einiger Zeit hartnäckig mit einem möglichen Engagement von Red Bull verbunden wird. Da dürfte freilich die noch immer recht bärbeißige Fanszene in Yorkshire einiges dagegen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten