Mittwoch, 29. Dezember 2010

Insolvenzticker: SSV Ulm 1846

Keine Hoffnung mehr für die Fans des SSV Ulm 1846. Das Insolvenzverfahren über ihren mit 600.000 Euro verschuldeten Regionalligaklub wird am 1. Januar eröffnet werden. Das erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Martin Hörmann, nachdem sich der Einstieg einer Laupheimer Investorengruppe zerschlagen hat. Ulm steht damit, wie zuvor schon die SpVgg Weiden, als Absteiger aus der Regionalliga Süd fest.

"Die uns übermittelten Zahlen und Daten haben gezeigt, dass die Verhinderung einer Insolvenz mit erheblichem Aufwand verbunden gewesen wäre. Die maximalen Verbindlichkeiten sind weitaus höher als 600 000 Euro", wird der Laupheimer Rechtsanwalt Andreas Straub, Sprecher des Konsortiums, von der "Südwest Presse" zitiert. Insolvenzverwalter Hörmann schätzt, dass etwa 800.000 Euro notwendig gewesen wären, um die Eröffnung des Verfahrens zu verhindern: "Dazu hätten nicht nur die bestehenden Verbindlichkeiten abbezahlt werden müssen, sondern auch weitere laufende Kosten."

"Der SSV-Fußball ist wie ein Restaurant mit schlechter Lage, schlechter Küche und unfreundlichem Personal. Bei einer Insolvenz in der Wirtschaft hat eine Firma ein Produkt. Das einzige Produkt, das der SSV hat, ist sein Image, und das ist angekratzt", wird Hörmann in der Südwest-Presse zitiert. Das Blatt konstatiert derweil: "Ob Steuerfahndung, Wettskandal, Krawalle bei bestimmten Spielen durch Problemfans, fehlender sportlicher Erfolg: Der Verein leidet seit Jahren unter einem Schmuddel-Image." Das bestätigte auch Hörmann: "Keiner will öffentlich mit dem Verein in Verbindung gebracht werden. Das macht nicht nur die Suche nach Sponsoren so schwierig. Es fehlen auch Leute, die gerade jetzt Verantwortung übernehmen".

Es ist nach 2001 bereits das zweite Insolvenzverfahren, dem sich der Klub stellen muss. Im Gegensatz zur SpVgg Weiden, die sich nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens aus dem Spielbetrieb zurückzog, wollen die Ulmer aber bis zum Saisonende weiterspielen, um "die Oberliga für 2011/12 zu sichern". Zudem soll die Zeit genutzt werden, um neue Sponsoren oder Investoren zu finden.

http://www.swp.de/ulm/sport/fussball/regional/ssv_ulm;art4280,781233

Keine Kommentare:

Kommentar posten