Freitag, 19. November 2010

Insolvenzticker: SSV Ulm 1846

Die Lage beim finanziell schwer angeschlagenen Regionalligisten SSV Ulm 1846 hat sich dramatisch verschärft. Nach Ansicht von Vereinsvertretern steht der Klub inzwischen kurz vor der zweiten Insolvenz seiner Vereinsgeschichte. "Wenn wir bis Freitag nicht 150.000 Euro auftreiben, müssen wir Insolvenz anmelden", erklärte der Präsident des mit rund einer halben Mio. Euro verschuldeten Vereins, Rene Mick.
Bei dem angeschlagenen Verein Klub es sich im Übrigen nicht um den Großverein SSV Ulm 1846, sondern um den SSV Ulm 1846 Fußball, der seit 2009 eigenständigen Fußballabteilung der Spatzen.
Unter der Woche wurde bekannt, dass eine unbekannte Sponsorengruppe Interesse an der Übernahme des Klubs und seiner Sanierung bekundet hat. In einem den Medien zugestellten Schreiben kündigte die Gruppe an, den Klub übernehmen und sanieren zu wollen. Bedingung sei die komplette Übergabe der Vereinsgeschäfte sowie die Offenlegung aller Verbindlichkeiten.
Über die Hintermännern rätseln die Verantwortlichen in Ulm allerdings ebenso wie über die Motivation der unbekannten Gönner. SSV-Präsident Mick bezeichnete die Gruppe als "dubios" und erklärte gegenüber der Presse: "Ich habe dem Anwalt des Konsortiums heute wie gefordert unsere Unterlagen ausgehändigt und warte auf eine Reaktion. Wer hinter dieser Gruppe steht und wie genau sie den Verein retten möchte, weiß ich aber immer noch nicht".
Andere potezielle Untersützer haben sich trotz vielfältiger Bemühungen in den letzten Wochen nicht bei den Spatzen gemeldet.
Weitere Infos:
http://www.schwaebische.de/lokales/ulm/ulm_artikel,-SSV-Ulm-vor-Insolvenz-Gruppe-will-uebernehmen-_arid,4191909.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten